Was tun Sie in einem Trauerfall?

Rufen sie einen Arzt (wenn der Tod eines Angehörigen zu Hause erfolgt ist). Er muss den Tod feststellen. Melden Sie sich bei der Gemeindeverwaltung von Kirchberg-Bazenheid: 071 932 35 10. Dort hilft man Ihnen kostenlos bei allen Fragen im Zusammenhang mit Zeit, Ort und Art der Bestattung.

 

Vereinbaren Sie mit dem zuständigen Pfarrer (siehe Home-Kontakt oder Kirchenbote) ein Gespräch. Ist der verstorbene Angehörige noch im Haus, kommt der Pfarrer gerne zu einer „Aussegnung“ (Segen und Gebet bevor der Verstorbene das Haus verlässt). Im Trauergespäch, bei dem wenn möglich die engsten Angehörigen dabei sind, wird die Bestattung auf dem Friedhof und der Ablauf der Abdankung in der Kirche besprochen (Musik, Lebenslauf, persönliche Wünsche) und alles, was Ihnen wichtig ist und was Ihnen beim Abschiednehmen Stütze sein kann. Selbstverständlich steht Ihnen der Pfarrer auch für seelsorgerliche Unterstützung zur Verfügung. Bei Abwesenheit des Pfarrers (Urlaubstage) gibt die Gemeindeverwaltung Auskunft darüber, wer für die Seelsorge und die Abdankung zuständig ist.

 

Bestattungsform

Die Trauergemeinde trifft sich beim Friedhofgebäude in Bazenheid oder Kirchberg (in der Regel um 14.00 Uhr). Von dort geht man im stillen Gebet zum Grab.

Der Sarg oder die Urne werden in die Erde gelegt. 

Anschließend begibt sich die Trauergemeinde in die Kirche, um zurück zu blicken und im Hören auf das biblische Wort weitere Schritte in den neuen Lebensabschnitt zu suchen.

Es gibt auch die Möglichkeit, dass bereits am Friedhofgebäude von dem Verstorbenen (von der Verstorbenen) Abschied genommen wird. Das ist dann der Fall, wenn eine Kremation erst später erfolgt. Die Trauergemeinde geht anschliessend zur Abdankung in die Kirche. Währenddessen wird der Sarg zur Kremation gebracht. Die Urnenbeisetzung findet dann in der Regel im engeren Familienkreis statt.

Falls eine andere Form gewünscht wird, kann dies mit dem Pfarrer besprochen werden.